Herbstspaziergang im Garten

Das Thema für Oktober bei #fotoprojekt17 bei Anne von vom-landleben.de

Ich war auch ein bißchen draußen mit der Kamera. Zuerst mit dem Handy durch den Garten. Die Blätter der Pfingstrose färben sich im Herbst nochmal richtig toll, bevor sie ganz braun werden.

Hier blüht die Fette Henne in voller Pracht neben den Lampions der Lampionpflanze.

Der Liguster hat tiefschwarze Früchte bekommen.

Der Rotklee blüht noch wunderbar in der Wiese, bevor wir ein letztes Mal dieses Jahr den Rasen mähen werden. Die Hummel stärkt sich solange noch mit dem süßen Klee-Nektar.

Die Lampionpflanze hat sich wunderbar entwickelt mit zahlreichen Lampions, die nun schon alle orange gefärbt sind. Bald kann ich sie für die Herbstdeko ernten, zumindest ein paar davon.

Ein paar wenige der Topinambur-Pflanzen haben es wieder geschafft, einige Zeit unerkannt im Beet zu gedeihen. Die wenigen Stengel wurden durch die Versorgung mit Wasser in frischer Erde und mit viel Platz dann so riesig und buschig wie noch nie. Da es eine der wenigen Pflanzen ist, die spät im Herbst noch blühen, habe ich sie dieses eine mal noch wachsen lassen, obwohl sie jetzt fast die Zaubernuss erdrücken. Aber die gelben Blüten, wie kleine Sonnenblumen, sind schön.

Auch der Zustand zwischen Knospe und ganz geöffneter Blüte sieht sehr schön aus.

Die letzten hübschen kleinen Blüten vom Moossteinbrech.

Den Hauswurzen gefällt es in den Fugen der Sandsteine, sie sind gut angewachsen und fangen an, sich zu vermehren. Diese kleinen Rosetten mag ich sehr.

Beetansicht mit Rosenblüte Nostalgie, Fetter Henne, Pulsatilla und Laub vom Topinambur.

Im Topf blüht noch die Rudbeckia und wartet darauf, ins Beet ausgepflanzt zu werden.

Auch wunderschöne Rosetten vom Löwenzahn haben wir. Sie wissen den wurzelgeschützten Platz zwischen den Wegfugen zu schätzen.

Der Herbst im Garten und auch sonst in der Natur ist eine wunderschöne Zeit, aber jedes Jahr anders.