Wie faltet man einen Kranich?  Eine Faltanleitung

Fertig gefalteter Kranich auf Bett aus zusammengeschobenen Quadraten
Fertig gefalteter Kranich auf Bett aus zusammengeschobenen Quadraten

Ausführliche Foto-Faltanleitung für einen Origami-Kranich

Bis ein Origami-Kranich fertig ist, sind einige Faltschritte nötig. Aber zu kompliziert ist es auch wieder nicht. Ich zeige hier in vielen Fotos genau, wie es gemacht wird. Ich habe versucht, alle Schritte in Text und Bild festzuhalten; diese Anleitung ist deshalb etwas ausführlicher als gezeichnete Diagramme, und dazu gedacht, sich soweit mit der Kranichfaltung vertraut zu machen, dass später ein Diagramm  ausreichend ist.

 

Doch nun auf ans Falten:

Quadratisches Blatt Origami-Papier
Quadratisches Blatt Origami-Papier

Schnappt Euch ein Blatt Origami-Papier, für den Anfang wäre 15x15cm ganz gut geeignet. Man sieht später nur die eine Seite, hier lila, beim fertigen Kranich.

Legt das Blatt mit der bunten Seite nach oben (diese Farbe hat dann der gefaltete Kranich)


Jetzt faltet Ihr die Diagonale von links oben nach rechts unten. Dann wieder öffnen, und

die 2. Diagonale von links unten nach rechts oben. Alles wieder auffalten. Jetzt haben wir 2 Bergfalten auf der weißen Seite des Papiers. Wir lassen das Papier mit der weißen Seite nach oben liegen.


Nun wird das Papier auf die senkrechte Hälfte gefaltet

und danach auf die waagrechte Hälfte. Diese Faltung wird auch "Buchfaltung" genannt, die eben vertikal und horizontal ausgeführt wird.


Unser Quadrat wird nun zu einem "zusammengeschobenen Quadrat" geformt. Dazu müssen wir nicht mehr machen, als alle 4 vorhandenen Falten ihrer Richtung nach zusammenzulegen. Dazu drückt man die Diagonalfalten nach innen und das "zusammengeschobene Quadrat" bildet sich fast wie von selbst. Dazu ist es übrigens wichtig, dass man an den richtigen Stellen der Faltungen das Papier mit der entsprechenden Seite nach oben liegen hatte. Deshalb immer die Papierfarbe bzw. weiße Seite beachten, ob sie oben oder unten liegt.

So sieht das zusammengeschobene Quadrat aus. Es hat eine offene und eine geschlossene Seite.


Ihr legt das zusammengeschobene Quadrat mit der offenen Seite zu euch zeigend vor euch hin. Die Seiten werden nun von unten zur Mitte an die Mittelsenkrechte (das ist die Falte, die auf dem Quadrat zu sehen ist) gefaltet.


Nun dreht ihr die Figur um und macht noch einmal dasselbe. Wir erhalten nun eine schmälere Figur mit Drachenform.


Diese seitlichen Flügel werden auf der Oberseite wieder aufgeklappt. Die oberste Lage der unteren Spitze wird angehoben, als ob man eine Tüte öffnet. Sie wird nach oben geführt und gleichzeitig werden die Seiten zur Mittlelinie hin gedrückt, immer den Vorfaltungen entlang.


Sind beide Seiten zur Mitte geführt, wird alles vorsichtig flach gedrückt.

Dann umdrehen, und...


...auf dieser Seite nochmals wiederholen. Das Ergebnis müsste so aussehen wie das dritte Foto. Jetzt legen wir unseren Kranich hochkant vor uns; dabei muss dass Dreieck im Inneren nach oben zeigen.


Nun werden nochmals die unteren Seiten zur Mittellinie gefaltet, jedoch muss hier ein kleiner Spalt von ca. 1mm gelassen werden, je nach Papiergröße etwas mehr oder etwas weniger. Das muss man ausprobieren; wenn der Spalt die richtige Breite hat, gehen die Faltungen für Kopf und Schwanz einfach mit einem schönen Ergebnis.

Ist dies auf der Vorderseite erledigt, alles wieder umdrehen...

...und auf der Rückseite die unteren Seiten bis auf ca. 1mm an die Mittellinie falten.

Danach werden diese unteren schmäleren Teile schräg nach oben gefaltet, wie auf dem 3. Foto zu sehen.


Mit den beiden schmalen Spitzen müssen wir jetzt einen Inside-Reverse-Fold durchführen. Dazu öffnen wir das schmale Teil und drücken die Mittellinie nach oben (sie wird dann von der Tal- zur Bergfalte). Die Bilder zeigen den Prozess. Diese Faltung ist etwas komplizierter, kommt im Origami aber oft vor, z.B. für Köpfe oder Schnäbel.


Jetzt noch die andere Seite und nochmal mit einem ganz kleinen Stück für den Kopf.


Geschafft! Der Kranich ist fertig.


Man kann den Kranich entweder flach lassen oder so wie hier die Flügel zur Seite ziehen nach außen, dadurch verbreitert sich der Rücken und wir haben eine 3-D-Kranich. Wer möchte, kann die Flügel noch etwas runden, indem man sie über einen Bleistift rollt.


Viel Spaß beim Kraniche falten wünscht kefro.

Ich hoffe, meine Tips haben euch geholfen. Für Anmerkungen könnt ihr gerne einen Kommentar hinterlassen, ich freue mich über jede Rückmeldung!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0